Geschlechtskrankheiten 101: Genitalwarzen und HPV

Geschlechtskrankheiten 101: Genitalwarzen und HPV

75% der sexuell aktiven Kanadier haben eine oder mehrere HPV-Infektionen in ihrem Leben. Das am leichtesten zu erkennende Symptom einer genitalen HPV-Infektion sind Genitalwarzen, aber nicht jeder, der mit HPV infiziert ist, entwickelt Genitalwarzen. Ungefähr zwei Drittel der Menschen, die Sex mit einem Partner mit Genitalwarzen haben, entwickeln selbst Genitalwarzen.

 

Geschlechtskrankheiten 101: Genitalwarzen und HPV

 

HPV oder humanes Papillomavirus ist extrem ansteckend und wird durch sexuellen Kontakt wie Vaginal-, Oral- oder Analsex verbreitet. Wenn HPV während des oralen Sexualkontakts kontrahiert wird, kann es auch den Hals beeinträchtigen. Sie müssen keine Symptome des Virus anzeigen, damit es ansteckend ist oder an Ihren Partner weitergegeben wird. Neben Genitalwarzen kann HPV auch Krebs verursachen und das Risiko für Herzerkrankungen erhöhen. Die meisten HPV-Infektionen führen jedoch zu nichts mehr .

 

Obwohl es derzeit keine Möglichkeit gibt, HPV bei Männern zu testen, werden Frauen während eines Pap-Tests auf HPV getestet. Es ist wichtig, regelmäßige Pap-Tests ab dem 21. Lebensjahr durchzuführen, oder früher, wenn Sie zuvor sexuell aktiv sind.

 

Geschlechtskrankheiten 101: Genitalwarzen und HPV

 

Genitalwarzen treten normalerweise etwa drei Monate nach dem ersten Kontakt auf und befinden sich in und um den Anus und die Oberschenkel, in und um die Vagina und den Gebärmutterhals (bei Frauen) sowie am Penis und Hodensack (bei Männern). Sie sind meistens weiß oder hautfarben, kommen aber in vielen Formen und Größen vor. Die meisten durch HPV verursachten Genitalwarzen haben eine erhöhte und holprige Textur wie ein Blumenkohl, aber auch flache Warzen sind möglich. Die Warzen können entweder alleine oder in kleinen Gruppen oder Gruppen auftreten. Genitalwarzen können schmerzhaft oder juckend sein und auch Blutungen während des Stuhlgangs verursachen. Ein Ausbruch von Genitalwarzen kann Wochen bis Jahre dauern.

 

Schwangere Frauen mit einem Ausbruch von Genitalwarzen können Probleme beim Urinieren und bei der Geburt haben. Babys, die von Frauen mit Genitalwarzen geboren wurden, haben das Risiko, Warzen in ihren eigenen Genitalien oder im Hals zu entwickeln, die beide tödlich sein können.

 

Geschlechtskrankheiten 101: Genitalwarzen und HPV

 

Es gibt keine Heilung für HPV selbst. Genitalwarzen, die dadurch verursacht werden, können jedoch von Ihrem Arzt behandelt werden. Die Behandlung von Genitalwarzen hängt von der Schwere ab, kann jedoch das Einfrieren, Brennen oder die Lasertherapie umfassen, um sie zu entfernen. In etwa 80% der Fälle klären sich Genitalwarzen ohne Behandlung von selbst auf. Behandeln Sie Genitalwarzen NICHT mit nicht verschreibungspflichtigen Produkten zur Entfernung von Warzen. Denken Sie daran, auch wenn Sie keine Genitalwarzen mehr haben, haben Sie immer noch HPV und können es an einen Partner weitergeben oder in Zukunft wieder Warzen entwickeln.

 

Geschlechtskrankheiten 101: Genitalwarzen und HPV

 

Der beste Weg, um sich vor Genitalwarzen zu schützen, besteht darin, bei sexuellen Aktivitäten immer ein Kondom zu verwenden, auch wenn Sie keinen Ausbruch erleben. Wenn Sie oder Ihr Partner einen Ausbruch erleben, ist es am besten, ganz auf Sex zu verzichten. Verwenden Sie immer ein Kondom, um die Übertragung von HPV zu verhindern, auch wenn der Ausbruch verschwunden ist oder behandelt wurde.

 

Um einige Arten von HPV zu verhindern, können nur Frauen eine Immunisierung erhalten, die fast 100% wirksam ist. HPV-Impfstoffe werden jedoch nicht für alle Frauen empfohlen. Sprechen Sie daher mit Ihrem Arzt, wenn Sie diese Option in Betracht ziehen.

 

Geschlechtskrankheiten 101: Genitalwarzen und HPV

 

 

 

Erfahren Sie hier mehr über STIs in unserer Serie.

 

 

 


 

Quellen

 

Pap-Test . Canadian Cancer Society . Canadian Cancer Society, 2014. Web. 30. Juli 2014.
Gesundheitliche Komplikationen und Risiken von HPV. HPVinfo.ca . HPVinfo.ca, 2007. Web. 30. Juli 2014.
Immunisierungsinformationen . Sask Health . Regierung von Saskatchewan, Mai 2014. Web. 30. Juli 2014.

 

Add comment