Ist BDSM abnormal?

Ist BDSM abnormal?

Die Diskriminierung von Menschen, die BDSM praktizieren, ist bis heute ein Problem. Viele psychiatrische Fachkräfte und Forscher glauben, dass „nicht standardisierte“ sexuelle Praktiken pathologisch sind und als psychischer Zustand angesehen werden sollten. Aus diesem Grund werden Menschen, die BDSM praktizieren, diskriminiert. Einige riskieren sogar, ihren Arbeitsplatz, ihre Wohnung und das Sorgerecht für ihre Kinder aufgrund ihres „unangemessenen“ sexuellen Verhaltens zu verlieren. Aber sind Menschen, die BDSM praktizieren, wirklich krank? Oder sind „nicht normative“ Wünsche und sexuelles Verhalten völlig gesund oder sogar die Norm?

 

Ist BDSM abnormal?

 

Kürzlich haben einige Untersuchungen gezeigt, dass BDSM-Praktiker nicht „psychisch krank“ sind. Zum Beispiel geben Cross und Matheson (2006) an, dass SM-Praktiker die gleiche Rate an psychischen Erkrankungen und den gleichen Grad an psychischer Anpassung haben wie Nicht-Praktiker. Darüber hinaus erklären Richters et al. (2008), dass „BDSM einfach ein sexuelles Interesse ist, das für eine Minderheit attraktiv ist, und kein pathologisches Symptom für Missbrauch in der Vergangenheit oder Schwierigkeiten mit„ normalem “Geschlecht“. Einige neuere Studien haben sogar gezeigt, dass diejenigen, die BDSM praktizieren, möglicherweise besser angepasst sind als die allgemeine Bevölkerung. Bei all den zunehmenden Beweisen ist klar, dass BDSM überhaupt nicht als Hinweis auf eine Krankheit angesehen werden sollte, sondern lediglich als Präferenz.

 

Ist BDSM abnormal?

 

Trotz der Forschungsergebnisse fällt es vielen von uns schwer, BDSM als normal anzusehen, da einige der Verhaltensweisen für den Außenstehenden beängstigend und unangenehm erscheinen. Wenn wir dies jedoch aus einer anderen Perspektive betrachten, können wir möglicherweise die andere Seite des Vergnügens verstehen. Zum Beispiel können Leute, die Dirty Talk beim Sex mögen, verstehen, wie angenehm (und erotisch) ein bisschen Demütigung sein kann. Ebenso könnte jemand, der sich beim Sex leicht den Hintern verprügeln lassen möchte, verstehen, wie jemand ein intensiveres Gefühl mag . Auch außerhalb eines sexuellen Kontexts bereiten verschiedene Dinge verschiedenen Menschen im Allgemeinen Freude, beispielsweise wie Horrorfilme, Extremsportarten und Boxen einige stören, andere jedoch begeistern können.

 

Ist BDSM abnormal?

 

Ein weiteres häufiges Hindernis für das Verständnis von BDSM ist der Wunsch der Menschen, den Ursprung des Interesses oder Verhaltens einer Person zu erklären. Warum sollten die Leute gefesselt werden oder ihre Partner auspeitschen wollen? Dafür ist die Frage selbst problematisch. Letztendlich spielt es keine Rolle, warum jemand Spaß daran hat, was er tut, solange es sicher, vernünftig und einvernehmlich ist . Es ist auch voreingenommen gegenüber alternativen Sexualitäten, da wir nicht in Frage stellen, warum sich jemandes normatives Verlangen so entwickelt hat, wie es war. Zum Beispiel wollen die Menschen die Ursprünge der Homosexualität kennen, stellen aber nicht in Frage, wie sich die Heterosexualität entwickelt. Wir nehmen oft einen negativen Grund für die alternative Sexualität an, um unsere eigenen, allgemeineren Sexualitäten zu rechtfertigen.

 

Ist BDSM abnormal?

 

BDSM-Praktizierende wurden als “außergewöhnliche Liebhaber” angesehen und sollten für ihre Wünsche nicht als ungesund angesehen werden. Durch sie können wir etwas über Romantik, Kreativität, sexuelle Bindung, Heilung und darüber lernen, wie man Sex in langfristigen Beziehungen lebendig und authentisch hält. Durch BDSM-Aktivitäten können wir auch unsere verschiedenen Sexualitäten schneller verstehen und akzeptieren. Insgesamt deuten alle Beweise darauf hin, dass BDSM völlig gesund und „normaler“ ist als bisher angenommen. Also, umarme deine Knicke und lass deine Freak-Flagge wehen!

 

Ist BDSM abnormal?

 

 

Referenzen:

 

Cross, P. & Matheson, K. (2006). Sadomasochismus verstehen: Eine empirische Untersuchung von vier Perspektiven. Journal of Homosexuality, 50 (2/3) 133-166.

 

Richters, J., de Visser, R., Rissel, C., Grulich, A. & Smith, A. (2008). Demografische und psychosoziale Merkmale von Teilnehmern an Bondage und Disziplin, „Sadomasochismus“ oder Dominanz und Unterwerfung (BDSM): Daten aus einer nationalen Umfrage. Journal of Sexual Medicine, 5 (7), 1660-1668.

 

Add comment